15
Dez
10

#FCSP Twitter Bande in die Scheune?- Spiel Preview – St.Pauli vs. Mainz – Fahrradkette is‘ ’n nettes Wort….hätte hätte…nich‘ schon wieder…-

Vorüt Bruun Wit! – Tra$htalk 4 wech!

Nach dem Spiel rechne ich mit einer lustigen Runde um @Jeky @TantePolly @FrauRausHH @ltle_rogue und Begleitern @sparschäler @Foxxibear @Ring2 @Momrulez @TextundBlog im Warmen auf ein Hinrundenabschluß- Bierchen in der Scheune.

Ganz GROß wäre, wenn auch uns Joe @unverlierbar nach einer Operation dabei wäre, doch leider stehen hier die Vorzeichen nicht in unserem Sinne! Weiter guten Heilungsverlauf Joe!

Vorüt Bruun Wit!


Na also! Da sind die Vorzeichen doch echt wieder super geil für das kommende Heimspiel gegen die Überraschungstruppe des FSV Mainz 05!
Immerhin stehen die Chancen sehr gut, dass es im Clash am kommenden Samstag 18:30 am Miillerntor kein Unentschieden geben wird.
Mit sagenhaften sieben Siegen starteten die Mainzer, die unter Tuchel auf einigen Positionen die „Hitzfelder Rotation“ leben. Dann kamen, das macht ein wenig Hoffnung, Norddeutsche an den Bruchweg und nahmen sich mit einem optimalen Fußballergebnis einfach 3 Punkte (0:1 gegen den H S V) . Die experten waren sich fast einig, dass nun das Punktewunder vom ZDF Sendezentrum nun auch bei den Pillendreher am Rhein Federn lassen würde. Die Truppe dachte nicht dran und tuchelte einen Treffer in den Kasten von Bayer Leverkusen, zeigten allen ’ne lange Nase und fuhren mit dem laut José Mourinho besten aller Ergebnisse nach Hause: 1:0. Es folgten 3 Niederlagen in Folge.
Herbstmeister Borussia Dortmund siegte beim Gastspiel in Mainz 2:0, in Freiburg gab es im Duell zweier Überraschungsmannschaften eine 1:0 Niederlage und das gleiche Endergebnis erzielte dann auch Hannover 96 am Bruchweg.

Die Mainzer fuhren nach Gladbach und beendeten die Niederlagenserie mit einem 3:2 Auswärtserfolg bei der schlechtesten Heimmannschaft der Liga.

Im folgenden Heimspiel gegen die Clubberer wurde ein souveräner 3:0 Sieg erspielt und frohen Mutes ging es nach Frankfurt zur Eintracht, einer weitere Saisonüberraschung.

Mit 1:2 geschlagen erwarteten die Tuchel Mannen dann den Championsleague- Teilnehmer aus Schalke, der schlecht in die Liga startete, aber nach einem 3:0 Heimsieg gegen den Aufsteiger St.Pauli immerhin nur eine Partie (0:5 beim FC Beck aus Kaiserslautern) von 6 Ligaspielen verlor.

Mainz verlor am letzten Spieltag mit 1:0 dieses Heimspiel und reist nun zu der zweit schwächsten Heimmannschaft, um unbekümmert die beste Erstliga – Hinrunde der Vereinsgeschichte mit einem Auswärtsdreier abzuschliessen!

Beim FC St.Pauli gibt es nichts Neues. Wieder gab es für ein Spiel des Underdogs Schulterklopfen und überall Anerkennung für die Leistung beim FC Bayern, wo mit 0:3 verloren wurde. Natürlich spiegelt dieses Ergebnis nicht den Spielverlauf wieder und selbst wenn, in München kann mensch ja mit 3:0 verlieren, ja, ja, auf Schalke und in Bremen aber auch und in Stuttgart ist ein 0:2 auch nicht so schlimm. 1 Punkt steht bei mir in der Vorrunden-Punkte-Kalkulation gegen die Mainzer, gegen die Eintracht aus Frankfurt standen derer 3 an der Zahl. Komischer Vergleich eigentlich, da sich die Spielweise beider Mannschaften eigentlich total unterscheiden, was so auch vor der Saison zu vermuten war, den Mainz spielt es mehr nach Vorne.
Erwarten tut den Abwehrverbund der Braun-Weissen aber ein spiel- und abschlussfreudiger Surm, der mit den Personalien André Schürrle (15 Spiele 7 Treffer), Sami Allagui (12 Spiele 6 Treffer ) und Adam Szalai (16 Spiele 3 Treffer) Torschützen im Kader hat, die zusammen 2 Treffer mehr erzielten, als der FC St.Pauli, trotz Rotation. Gut den Sami Allagui kennen wir etwas genauer, schnürrte er in der letzten Saison noch die Buffer für die SpVgg Greuther Fürth, wo er nach einer Sahnesaison 08/09 sein Leistungsvermögen andeutete und sich mit Nachdruck für die erste Spielklasse empfahl.
Der junge Däne Rasmussen, der in 5 Spielen 2 Treffer markieren konnte und in der letzten Spielzeit 2 Treffer in 10 Spielen für Celtic in der Schottischen Premire League erzielte, spielt bei den Mainzer zur Zeit keine Rolle.

Die Mainzer kommen mit einer freudvollen Offensive daher, Leihspieler Lewis Holtby absolviert ein weiteres bisher sehr erfolgreiches Lehrjahr, ebenso wie Marcel Risse, für den sich die Mainzer eine Kaufoption bei den verleihenden Leverkusenern sichern konnten. Risse überzeugte bereits letztes Jahr mehrfach in Nürnberg, wo er als Leistungsträger einen erheblichen Anteil am Klassenerhalt hatte und mit Nürnberg die Saison knapp auf dem Relegationsplatz beendete.
Im Mittelfeld liegt das Augenmerk auf Dauerbrenner Christian Fuchs, der aus Bochum kam, Elkin Soto und der eingespielten Achse Polanski/Karhan sowie Marco Caliguri, der nach den Stationen Stuttgart und Führt in Mainz eine weiter gute Entwicklung nimmt. EX St.Paulianer Heinz Weber wird zur Zeit von Christian Wetklo vertreten und ich hatte nach der Verletzung Webers eben diese Personalie als echtes Problem der Mainzer ausgemacht, was aber nicht unbedingt der Fall ist. Auch die Abwehr um Noveski und Bungert steht gefestigt. 17 Gegentreffer ist in der Liga nach Primus Dortmund (9 Gegentore) der zweitbeste Wert, den auch die Bayern in der bisherigen Saisonbilanz verzeichnen.

Ein böses Omen? Klar! Tabellenführer Dortmund, wie auch Leverkusen siegten am Millerntor, ein Mainzer Erfolg wäre eine logische Fortschreibung der mageren Heimausbeute des FC St.Pauli.

Doch gibt es Hoffnungsschimmer.Die Abwehreihe, wie sie sich in München über weite Strecken zeigte, kann auch dieser Offensive Paroli bieten und mit Matze Hain zwischen den Pfosten sollte auch die „Muß Ja Ein Spiel Sperre“ von Kessler nicht Thema sein.

Rückkehrer erwarte ich keine. Zambrano, Naki und Taky werden sicherlich in der Rückrundenvorbereitung wieder die Möglichkeiten vorfinden, sich in den Kader zurück zu spielen, wobei ich einzig Carlos Zambrano z.Zt. als Alternative in der Mannschaft sehe. Zudem könnte Naki wegen einer Grippe fehlen.
Das Modell Volz hinter Ozcipka auf Links ist sicher zu wiederholen, würde aber nun dem akribisch arbeitendem Trainerstab um Tuchel nicht so überraschen, wie den FC Bayern, der hier anfangs Probleme hatte, den Außen zu neutralisieren.

Ansonsten ist die Leistungsdichte im Kader gegeben, um in diesem Match mal die Variante Timo Schulz neben Lehmann in einer offensiveren Mittelfeldreihe zu testen und Boll dahinter als alleinigen 6er auf zu bieten. Es könnte Matze Lehmann Impulse liefern und Schulle kann sich im Wechsel mit ihm fallen lassen. Asamoha fehlt anscheinend die Fitness, um zu starten. Er ist zur Zeit mbMn eher eine Lösung für die letzten 20 Minuten, je nach Spielstand hinter, für oder auch neben dem Ebbefanten.

FC St.Pauli 2 2 4 8:12 – 5 0 2 9:4 FSV Mainz 05

H2H am Millerntor (over all)
1. Liga Fehlanzeige
2. Liga 6 Sieg 2 Unentschieden 2 Niederlagen (7 9 4)

H2HStats.com
Rtg. -0.38
Odds (1) 2.66 (X) 3.40 (2) 2.88

BetVirus.com Rates
Match Evaluation 1X2
1 X 2 U O
33% 10% 57% 51% 49%

1 X 2 U O
Form 42% 8% 50% 50% 50%
Form In-Out 33% 8% 58% 50% 50%
Total 34% 6% 59% 53% 47%
Total In-Out 27% 13% 60% 53% 47%

FC St.Pauli:Kasse oder Klasse – 3PFSP€FDB 3 Punke für St.Pauli €uronen für den Bookie

FC St.Pauli – FSV Mainz 05
2,50 3,20 2,70
Handicap (0:1)
5,00 3,60 1,45

4,05 Units X@3,20
4,95 Units 2@2,70

Der Post – Bet ROI Minus 78,28 % (excusiv 100 Units Liquiditätsreserve)

Mucke

„The Ghost Inside“ der Broken Bells weckte meine Neugier und ich durfte mich an den Klängen des self titled Debüt Albums erfreuen.



Gib deine E-Mail-Adresse ein, um diesem Blog zu folgen und per E-Mail Benachrichtigungen über neue Beiträge zu erhalten.

Schließe dich 485 Followern an

Blogverzeichnis - Blog Verzeichnis bloggerei.de

Eingetragen bei fussballsuchmaschine.de

quotenrocker twittert!

Kalender Rock

Dezember 2010
M D M D F S S
« Nov   Jan »
 12345
6789101112
13141516171819
20212223242526
2728293031  

Archiv


%d Bloggern gefällt das: