20
Nov
11

#fcsp siegt 3:1! whothefuck is‘ ein Bananen-Badestrand…

Vorüt Bruun Wit!

Bananen statt Böller! Nun gut, bin versucht zu schreiben,
dass die Folks dafür ja auch nicht mehr anstehen müßen, dafür aber auf dem besten Weg sind,
sich wieder in die dritte Liga zu verabschieden.
DaZke www.stpauli.nu

DaZke stpauli.nu!

Die Kogge begann gut gestaffelt.whothefuck stand mit zwei eng hintereinander platzierten Viererketten auf Sicherung bedacht. St.Pauli hatte dadurch kaum Raum, ein ansehnliches Fußballspiel zu gestalten.

In der achten Minute das erste „Highlight“. Ein echt übler Ellenbogencheck landete im Gesicht von Fabio Morena, der anschließend durch Kevin Schindler ersetzt werden mußte.

Weilandt kassierte glatt Rot und hat in den nächsten Wochen sicherlich Gelegenheit, sich einen Thaiboxclub zu suchen.

Herr Weilandt sollte mit einer Sperre von mindestens 5 Spielen rechnen können.
Die TV Bilder lassen hier schon einen Vorsatz erkennen.

Ralle rückte in die IV, Schindler ging zunächst auf die Position, Pat Funk übernahm dann im Laufe des Spiels diese.

Neben der Sperre für Herrn Weilandt dürfte auch eine weitere Strafe für whothefuck folgen. Der Umsatz von Einwegfeuerzeugen am Badestrand sollte in den nächsten Tagen auf jeden Fall, ob der Deckungskäufe stimmen.

Nach dem Platzverweis ging es weiterhin sehr rustikal zu, whothefuck konnte aber die Unterzahl so ganz gut kompensieren.

In der 24. Minute klärte Kostal mit langem Bein am 16er sauber gegen Fin Bartels.

Der Ball wurde zwar nicht gespielt, trotzdem wäre ein Elfmeterpfiff hier unangebracht gewesen. Fin selbst hatte den Ball nach rechts gelegt. Der gut leitende Guido Winkmann erkannte dies, verzichtete aber ebenfalls auf eine Verwarnung in Richtung Fin Bartels.

St.Pauli bemühte sich weiter in die Kombinationen zu kommen. Ein vielversprechendes hohes Anspiel in den 16er endete in der 29. Minute mit einer Abseitsstellung von Deniz 23 und Denis 30.

In der 31. Minute kam dann endlich mal ein Anspiel auf Schindler über den rechten Flügel an.

Schindler bediente Bartels am langen Pfosten, der den Ball aber nicht gut kontrollieren konnte und über das Badestrandgehäuse zog. Wäre der Powerzwerg nur 15 cm größer…

In der 34. Minute konnte Thore Thorandt eine Ecke von Daube, die etwas überraschend zum Innenverteidiger verlängert wurde, nicht verwerten.

In der 39. Minute zeigte Marek Mintal seine Klasse, öffnete das Spiel mit einem Flankenwechsel auf die rechte Außenbahn.

Die Flanke landete im freien Raum hinter der Braun Weißen Viererkette, Schnecke Kalla ging nur halbherzig zum Gegner, suchte den Zweikampf noch nicht einmal.

Die Flanke wurde von Robert Müller volley verwertet. Phil Tschauner wehrte im kurzen Eck stehend, gut reagierend mit den Fäusten ab.

Der Ball gelangte im 16er zu Peitz, der aber vertändelte und nicht zum Nachschuss kam.
whothefuck mit der ersten richtig zwingenden Tormöglichkeit des Spiels kam nun in der Rückwärtsbewegung nicht gleich wieder in die Defensivordnung.

Kruse setzte Fin Bartels auf Halblinks ein, der zu Naki ablegen konnte. Deniz 23 schob überlegt in den Lauf von Max Kruse, der wenig Mühe hatte dieses Zuspiel zu verwerten.

40. Minute die „Erlösung“, was das Spiel noch langweiliger machen sollte.

So etwas nennt mensch wohl Geduldsspiel und die vom Millerntor kommende „Scheiße“ führte nun 1:0.

Dieser Rückstand des Heimteams führte zu Pyroeinsatz im Gästeblock. „Rostocker Fans schossen darauf Raketen in den Gästeblock“ (faz.de).

Na sauber. Da klingelt es ja wieder in den Kassen des DFB, Honks & Vollhonks sei gedankt.

Winkmann unterbrach daraufhin für 10 Minuten das Spiel.

Die letzten fünf Minuten der ersten Halbzeit nutzte dann eher whothefuck zum Fußballspiel und deren Mob zu kreativem „Scheiß Sankt Pauli“ Rufen, die hörbar waren aber den Roar der Gästefans nicht wirklich überlagern konnten.

Müller trat Deniz 23 noch gelbwürdig auf den Fuß, kassierte auch den Karton. In der 45. (plus 2) zog Kostan aus 20 Metern ab, verfehlte aber knapp.

Nach Wiederanbfiff holte Schyrba sich in der 48. Gelb ab. Durchaus dunkel dieses Gelb, hatte er doch Fin Bartels im vollen Lauf von hinten unfair attackiert.

Hoch kreative „Bartels du Arschloch“ Rufe wurden hörbar.

In der 50. Minute belohnte sich das gastgebende Team mit dem bis dahin durchaus verdienten Ausgleich.

Blum setzte sich im Tempodribbling gegen Schindler und Kruse durch, flankte von der linken Außenbahn auf Müller.

Die Direktabnahme auf das kurze Eck konnte Phil Tschauner nur abprallen lassen. Ein Fehler, den Marek Mintal zum Ausgleich nutzen konnte.

In der 53. schlenzte Fin Bartels aus halblinker Position, Kevin Müller hatte mit dem Ball aber keine Probleme.

Schnecke „Kalla“ ging dann in der 54. Minute. Flo Bruns kam für den indisponierten Abwehrspieler, der weit unter seinen Möglichkeiten spielte und beim Ausgleichstreffer eigentlich Müller hätte entscheidend markieren müssen.

Bis zur 64. Minue dauerte es, bis es mal wieder zu einer Chance kommen sollte. Deniz 23 hatte per Verse schön auf Max Kruse abgelegt, der allerdings verzog.

Bis zur 80. Minute gab es dann das Übliche ganz kleine Fußball- Einmaleins. Der in der 67. Minute für Deniz 23 eingewechselte Mahir Saglick konnte dann in der 80. Minute per Kopf nach Freistoß das 2:1 Führungstor erzielen und setzte in der 90. (plus 1) dann auch den Schlusspunkt zum 3:1.

In der kommenden Spielzeit kann sich der FC St.Pauli diese Reise wohl sparen. Whothefuck wird wohl das Ziel Klassenerhalt nicht erreichen.

Die finanzielle Lage an der Ostsee lässt darauf hoffen, dass auch eine Lizens für die dritte Liga dann wackelt und dieser Ort das wird, was er ob dieses Publikums auch sein sollte: Ein Badestrand an der Ostsee.



Gib deine E-Mail-Adresse ein, um diesem Blog zu folgen und per E-Mail Benachrichtigungen über neue Beiträge zu erhalten.

Schließe dich 485 Followern an

Blogverzeichnis - Blog Verzeichnis bloggerei.de

Eingetragen bei fussballsuchmaschine.de

quotenrocker twittert!

Kalender Rock

November 2011
M D M D F S S
« Okt   Dez »
 123456
78910111213
14151617181920
21222324252627
282930  

Archiv


%d Bloggern gefällt das: